Manchmal, wenn man in den Keller geht und im Vorbeigehen so auf seinen Stromzähler schaut, könnte einem fast schon schwindlig werden. Die vielfältigen elektrischen Verbraucher in unseren Haushalten sorgen für einen immer größeren Bedarf an Strom. Das schlägt natürlich auch aufs Portmonee. Und da zudem die Energiekonzerne die Kosten für den Strom in fast jedem Jahr weiter erhöhen, fragt sich mancher, mit welchen Tricks er den etwas von den Kosten für den Strom einsparen könnte.

Stromzähler manipulierenManch einer kommt in diesem Zusammenhang auf dumme Gedanken. Wie wäre es beispielsweise, einfach den heimischen Stromzähler anzuhalten bzw. etwas langsamer laufen zu lassen. Der Stromverbrauch wird also nicht reduziert, lediglich die Dokumentation dieses Stromverbrauchs – in Form des erwähnten Stromzählers – wird entsprechend manipuliert. Natürlich ist das Ganze gesetzlich nicht zulässig. Einige Zeitgenossen fragen sich dennoch, wie so etwas denn möglich wäre.

Seit Jahren geistert dazu eine Geschichte durch die Medien. Grob gesagt besagt diese Story: Mit einem Magneten ist es möglich, den Hello heimischen Stromzähler so zu manipulieren, dass er angehalten wird oder deutlich langsamer läuft, und Ihnen somit einen großen Teil der eigentlich entstehenden Stromkosten einspart. Doch handelt es sich hierbei nur um eine Räuberpistole, oder ist an dieser Geschichte tatsächlich etwas dran? Wir haben uns auf die Spurensuche begeben und möchten das Ganze an dieser Stelle aufklären.

Grundsätzlich gilt: Mit einem herkömmlichen Ferromagneten werden Sie kaum die Möglichkeit haben, einen Stromzähler so zu manipulieren, dass er langsamer läuft oder sogar komplett Stromzähler manipulierenanhält. Dafür ist die magnetische Kraft einfach zu gering. Anders bei den sogenannten Supermagneten, beispielsweise aus dem Werkstoff Neodym. Er kann durchaus Re-Instating eine Wirkung auf die Funktion des Stromzählers haben, allerdings gilt in diesem Fall meist: Entweder funktioniert der Stromzähler noch normal oder ?????? er cheap nfl jerseys ist defekt. Grund dafür ist die relativ große Hitze, welche durch die Anwendung eines Magneten innerhalb des Stromzählers entsteht. Dadurch können Spannungspole schmelzen und der Gambling Zähler hält an. Das Problem dabei: Sie verfügen nun über einen defekten Stromzähler, den sie – zumindest mit herkömmlichen Mitteln – auch nicht Welche reparieren können. Somit sind Sie verpflichtet, Ihrem Stromanbieter den Defekt mitzuteilen, bzw. er wird diesen spätestens beim nächsten Ablesetermin von selbst bemerken. Kommt dabei heraus, dass Sie den Fehler mit einem Magnet selbst verursacht haben, könnte dies empfindliche rechtliche Konsequenzen haben. Mehr dazu gleich.

Dazu eine Warnung
Im Internet kursieren teils sehr ausführliche Anleitungen, wie man einen Stromzähler manipulieren können soll. Teilweise sehen diese Anleitungen sogar vor, Löcher in verschiedene Stellen des Zählers zu bohren, um dort Magnete zu platzieren. Ein solches Vorgehen ist nicht nur rechtlich unzulässig, es kann auch für extreme gesundheitliche Gefahren sorgen. Stromschläge, bis hin zum tödlichen Ausgang, können die verheerenden Folgen sein. Benutzen Sie also eine solche Anleitung niemals, um zu versuchen, den Lauf Ihres Stromzählers zu beeinflussen.

Das Anbringen eines Neodym-Magneten am Stromzähler kann dafür sorgen, dass dieser nach einiger Zeit überhaupt nicht mehr arbeitet. Versuche haben gezeigt, dass eine Verlangsamung des Laufes des Stromzählers mit einem Magneten in der Regel nicht erreicht werden kann. Somit sind sämtliche Anleitungen und Empfehlungen im Internet letztendlich Humbug, da sich damit nicht der gewünschte Effekt erreichen lässt.

Die rechtliche Seite

Es wurde bereits angeschnitten: Die Manipulation an einem Stromzähler kann empfindliche rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Wer nun denkt, dass die Stromkonzerne einen solchen Versuch als Kavaliersdelikt werten, der liegt in der Regel gründlich falsch. Es gilt für die Konzerne hierbei, ein Exempel zu statuieren! Sie wollen mit ihrem harten Vorgehen zeigen, dass sie sich Manipulation – welcher Art auch immer – keineswegs gefallen lassen. Daher müssen Sie mit der ganzen Härte der Justiz rechnen, wenn Sie an Ihrem Stromzähler manipuliert haben.

Was könnte also passieren? Zunächst einmal ist es für die Kontrolleure der Stromkonzerne in der Regel überhaupt kein Problem, einen manipulierten Stromzähler direkt zu erkennen. Es sind immer die gleichen Defekte, welche bei Manipulationsversuchen, unter anderem mit Magneten, auftreten. Somit sind diese Defekte bereits bei den Prüfern und Ablesern bekannt und werden in der Regel sofort richtig interpretiert.

Juristisch gesehen gilt die Manipulation am Stromzähler als versuchter oder sogar vollzogener Betrug. Sie versuchen also, sich damit eine Leistung zu erschleichen, ohne den vertraglich vereinbarten Preis für diese Leistung bezahlen zu müssen. Somit erfolgt bei einem aufgedeckten Manipulationsversuch von Seiten des Stromanbieters in der Regel eine Strafanzeige wegen versuchtem bzw. vollzogenem Betrug. Sie müssen also damit rechnen, in diesem Fall nach einiger Zeit von der zuständigen Polizei eine Vorladung zu bekommen, um sich zu der gestellten Strafanzeige zu äußern. Hierbei spielt übrigens zunächst einmal keine Rolle, ob Sie den Betrugsversuch zugeben oder sich eine Ausrede einfallen lassen, also ihre Schuld abstreiten. Die Polizei wird die Aussagen zu Protokoll nehmen und den Fall anschließend an die Staatsanwaltschaft weiterleiten, dazu ist sie rechtlich verpflichtet. Die Staatsanwaltschaft wird dann anhand Ihrer Aussagen und den Angaben des Stromversorgers entscheiden, ob der Fall eingestellt oder ein Verfahren gegen Sie eröffnet wird. Sie sehen: Das Ganze ist eine sehr unangenehme Sache, die mitunter sogar vor einem Strafgericht enden kann. Lassen Sie es also lieber sein!

Oder denken Sie, eine Manipulation würde allenfalls beim nächsten Ablesen auffallen, so dass Sie diese rechtzeitig vertuschen können?

Auch hier müssen wir Sie enttäuschen. Die Stromkonzerne haben mehrere Möglichkeiten, Manipulationen auch aus der Ferne aufzudecken. Zudem sind sie jederzeit dazu berechtigt, auch unangemeldete Kontrollen des Stromzählers durchzuführen. Zur Not können sie sich mit Polizeibegleitung Consider Zutritt zu Ihren Räumlichkeiten verschaffen, wenn entsprechende Verdachtsmomente bestehen.

Weiterhin wird der Stromkonzern beispielsweise die Differenzen bei der Abrechnung aller Gebäude in Ihrer Straße prüfen und kann somit auch durch reines Vergleichen mit den Verbrauchswerten Ihrer Nachbarschaft feststellen, ob eine Manipulation am Zähler vorliegen könnte.

Fazit: Manipulation am Stromzähler lohnt sich nicht!

Statt den Stromzähler zu manipulieren, versuchen Sie lieber, etwas an Ihrem Stromverbrauchsverhalten zu ändern oder gleich den Stromanbieter zu wechseln. Dies ist wesentlich vernünftiger und kann Ihnen dauerhaft Geld sparen, während eine Manipulation am Stromzähler am Ende sehr teuer werden kann.

error: Bitte nicht kopieren, danke!